Kinderschirm

Vermittlung von ergänzender Kinderbetreuung im Notfall und von Tagespflege
Eltern, die bei der Betreuung ihrer Kinder aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen ausfallen, können dieses Vermittlungsangebot in Anspruch nehmen. Finanziert wird der Kinderschirm von der Stadt Mainz – vermitteln können wir daher nur für Mainzer Eltern. Eine Besonderheit dieses Angebots ist, dass die Betreuung im Haus des Kindes/der Kinder statt findet. Die Vermittlung ist kostenlos; die Betreuerinnen werden von den Eltern bezahlt. In bestimmten Fällen übernimmt das Jugendamt oder die Krankenkasse die Kosten. Die Betreuerinnen sind zum einen Studierende aus pädagogischen Fächern, zum anderen ältere Frauen, die meist schon erwachsene Kinder haben und eine sinnvolle Tätigkeit übernehmen möchten. Fachlich begleitet und weitergebildet werden die Betreuerinnen von der Leiterin des Kinderschirmprojekts. Die Projektleitung beantwortet auch Ihre Fragen zur Kostenübernahme.
Das Angebot des Kinderschirms ist zeitlich flexibel und wird auf die individuellen Wünsche der Eltern abgestimmt.

Wenn Sie Fragen zur Betreuung Ihres Kindes oder Ihrer Kinder haben, können Sie gerne auch Montags zwischen 10.00 und 12.00 Uhr in unsere Offene Sprechstunde kommen. Unser Büro befindet sich in der Kaiserstr. 29.

Ansprechpartnerinnen:
Katharina Greb
Melanie Oehl

Kontakt: (0 61 31) 61 66 34 oder per mail: kinderschirm@vamv-rlp.de
 


 

Aktuelle Downloads
FAQs zur Kinderbetreuung
FAQs zur Kinderbetreuung Fragen und Antworten zur (ergänzenden) Kinderbetreuung
VAMV Leitbild
1,0 MB
VAMV Leitbild Unsere Stärke ist die Parteilichkeit für Einelternfamilien
VAMV Imageflyer
1,02 MB
VAMV Imageflyer Dafür setzen wir uns ein:
  • Existenzsicherung
  • Kindergrundsicherung
  • Verantwortliche Elternschaft nach Trennung und Scheidung
  • Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende
  • Kinderbetreuung
  • Bildung
Broschüre Vereinbarkeit
752 KB
Broschüre Vereinbarkeit Alleinerziehend – Gutes Management von Familie und Beruf. Ein Wegweiser für Alleinerziehende und Arbeitgeber/innen, gefördert durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz RLP.
Die Alleinerziehenden